Vita

Geboren und aufgewachsen in der Seestadt Bremerhaven.

Laut der stolzen Mama habe ich gesungen, bevor ich sprechen konnte.
Inzwischen weiß ich, dass das gar nicht so besonders ist… 😉
Fest steht: die Liebe zur Musik war und ist ein fester Bestandteil meines Wesens soweit ich zurückdenken kann – … ebenso wie die Liebe zur („visuellen“) Kunst.
So war es schon immer: „zwei Herzen schlagen, ach, in meiner Brust“.

(Foto: Heino Müller)

Ausbildung, Studium und Weiterbildung

Gesangsunterricht u.a. bei Anna Lamar-Cäsar (leider 2003 an Krebs verstorben), Heribert Langosz, Evelyn Gramel, Markus Krause, sowie diversen CVT-Coaches

Klavierunterricht bei Friedrich Wandersleb, Mami Soeyoshi-Schmidt und Guido Solarek

Ausbildung zur Fotografen-Gesellin
bei Egbert und Monika Laska im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven und im Foto-Studio Laska

Studium der Musik- und Kunstpädagogik
an der Universität und der Hochschule für Musik Bremen;
Musik: Hauptfach Gesang, Nebenfach Klavier, Schwerpunkt Chorleitung

Weiterbildungen in CVT (Complete Vocal Technique) bei Lindsay Lewis, Dirk Hoppe und Rabih Lahoud, Ende 2013 – Mitte 2015
CVT-Intensivjahr für SängerInnen 2014 / 2015 bei CVT Intensiv

Ausbildung zum CVT-Coach
am CVI in Kopenhagen
Autorisierter Complete Vocal Technique-Coach seit Juni 2018


Die Bretter, die die Welt bedeuten

Bühnendebut im Oktober 1990 in der Hauptrolle des Musicals “Linie 1″

regelmäßige Auftritte seit 1996 in Konzerten, bei Taufen, auf Hochzeiten und Beerdigungen, als Glückwunschsängerin, in der Rolle der Elara in dem Stück „Rubor Caeruleum – Oper in Rot und Blau“ (Uraufführung 1999) etc.

Chorsängerin im Extra-Chor des Stadttheater Bremerhaven in den Spielzeiten 1996-1998 (Produktionen „Nabucco“ und „Carmen“)

Solistin und fester Bestandteil des Bremer Gesangs- & Showensembles After Eight (2000-2003)

Eigene Programme mit twinkle… seit 2001
(zunächst mit Björn Martin Reinhardt, dann mit Oliver Ahlbrecht, später mit Karola Schmelz am Piano.
Seit Anfang 2016 ist Jonas Gudegast mein Duopartner bei twinkle…

2002 „Favorite songs“
2004 „twinkle… meets Tori Amos“
2006 „Auf Liebe fall ich nicht herein“
2007 „Single wider Willen“
2008 „Wenn ich mir was wünschen dürfte“
2012 „Diva“
2019 „Dornröschen. Schlaflos im Schloß“


Ausflüge in andere musikalische Welten

Unter dem Pseudonym Luna Dear habe ich singend und Melodien erfindend mitgewirkt auf:

 

 

Koza: Species of lust
(EP, Data File Music, 1996)

 

 

Koza: Penem in os mulieris arrigere
(CD, Data File Music, 1998)

Room 101: Decay of conscience
(CD, Data File Music, 1996)

Dirigat

Schwerpunkt Chorleitung im Studium bei Friederike Woebcken

Leitung verschiedener Chöre seit 2000, siehe Gesangsunterricht und Chorleitung

Einstudierung und Leitung der “Weihnachtsgeschichte” (Keetman / Orff) mit Orchester, Kinder- und Erwachsenenchor (Kooperationsprojekt der Kichengemeinden Bockhorn und Marßel mit verschiedenen Musikgruppen und –vereinen, u.a. der Musikschule Ridder) (Weihnachten 2004). Weitere Projekte folgten.

Musikpädagogische Tätigkeit

Gesangunterricht seit 1994

Frühmusikalische Erziehung in Kindergärten, 2004 bis 2017

Referentin im Bereich Frühkindliche Bildung: „Singen und Musizieren mit Kindern“ seit 2005

Selbständig

im Bereich Musik und Fotografie seit 2004.
Seit 2006 konzentriere ich mich beruflich voll und ganz auf die Musik.

Ich bin Mitglied im Deutschen Tonkünstlerverband und Teil des Netzwerkes CVT-Deutschland

Und sonst…

Neben meiner künstlerischen Entwicklung ist mir auch meine spirituelle sehr wichtig, für die meine Reiki-Ausbildung (I. und II. Grad nach Usui) als Beispiel stehen mag.